Das Duell aller Duelle

Die mit Spannung erwartete 44te Auflage des Ryder Cups vor den Toren Roms verspricht ein Schlagabtausch der besonderen Art zu werden.

Die Tickets für den 44. Ryder Cup sind längst ausverkauft. In der römischen Luft liegt Spannung und man kann allerorts bereits die Vorfreude auf das Event-Highlight des Jahres spüren. Von 29. September bis 1.  Oktober strömt die internationale Golfszene in das Amphitheater von Rom – den Marco Simone Golf & Country Club –, wo sich zwölf der besten europäischen Golfprofis treffen werden mit dem Ziel, die prestigeträchtigste Trophäe des Golfsports von ihren amerikanischen Kontrahenten zurückzugewinnen. 

Als Austragungsort für den Vergleichskampf Europa gegen USA wurde der Marco Simone Golf & Country Club vor den Toren Roms auserkoren. 

Ursprung der Legende

Der Ryder Cup ist ein im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgerichteter Vergleichskampf zwischen den besten Golfern Europas und der Vereinigten Staaten. Benannt ist er nach dem britischen Saatguthändler und Golf-Mäzen Samuel Ryder. Obwohl es sich um ein reines Prestigeduell ohne ausgeschüttete Preisgelder handelt, hat es sich seit seiner ersten offiziellen Ausrichtung im Jahre 1927 zum bedeutendsten Golfmannschaftsturnier der Welt entwickelt. Seit seiner ersten Ausrichtung, damals nur zwischen Spielern aus Großbritannien und den USA, wird der Austragungsort alle zwei Jahre zwischen den Kontinenten gewechselt. Anders als fast alle Profiturniere wird der Wettkampf nicht im üblichen Zählspiel-, sondern im elektrisierenden Lochspiel-Modus ausgetragen. 

Revanche-Gelüste

Beim letzten Aufeinandertreffen 2021 setzte es in Whistling Straits mit 10:19 eine herbe Klatsche für die Europäer. Der Triumph der US-Amerikaner war der höchste Sieg bei einem Ryder Cup seit 1967 und ging als „Massaker von Whistling Straits“ in die Annalen ein. Die Narben der Niederlage sind bei Team Europe noch nicht verheilt, jedoch will das Team des neuen Kapitäns Luke Donald in Rom die Schmach von vor zwei Jahren vergessen machen und die stolze Euro-Heimserie (der letzte Sieg der USA auf europäischem Boden datiert aus dem Jahr 1993 im englischen The Belfry) prolongieren.

Vor zwei Jahren gelang Team USA in Whistling ein historischer Sieg.

Erstmals Italien

Als Schauplatz des diesjährigen Ryder Cups wurde der Marco Simone Golf & Country Club vor den Toren Roms auserkoren. Zum ers­ten Mal in der Geschichte findet der Ryder Cup also in Italien statt. Die Neugestaltung des Marco Simone Golf & Country Club unter der Leitung von European Golf Design in Zusammenarbeit mit Tom Fazio II begann im August 2018 und wurde im März 2021 abgeschlossen. Der Schwerpunkt lag auf der Schaffung eines Golfplatzes, der speziell auf die Dramatik des Matchplays ausgerichtet ist. Den Zuschauern bieten sich tolle Aussichtspunkte auf das Geschehen auf dem Platz sowie Fernblicke auf den Petersdom im Vatikan und das Schloss von Marco Simone. „Die Ausrichtung des Ryder Cups 2023 ist für uns nicht nur die Verwirklichung eines Traums, sondern der Beginn einer neuen Reise“, erklärte Lavinia Biagiotti Cigna, die Präsidentin des Marco Simone Golf & Country Clubs. „Unser Motto lautet ,Playing the Future‘ und wir setzen uns dafür ein, die nächste Generation von Golfspielern heranzubilden. Wir sind nun bereit, Champions und Amateure aus aller Welt zu beherbergen, und wir glauben, dass der Ryder Cup für Marco Simone und den italienischen Golfsport auf globaler Ebene wichtig ist.“ 

Celebrity match

Neben den drei dramatischen Matchtagen gibt es auch um den 44. Ryder Cup herum jede Menge Rahmenprogramm. Neben dem Junior Ryder Cup wird vor allem das Celebrity Match am Mittwoch der Turnierwoche für Furore sorgen. Under der Leitung von Colin Montgomerie und Corey Pavin treten Stars aus Sport und Entertainment in einem Celebrity-Format gegeneinander an. Mit von der Partie sind u.a. Tennis-Ass Novak Djokovic, die Fußball-Größen Gareth Bale und Andrej Shevchenko, Formel-1-Fahrer Carlos Sainz, NY Giants-Legende Victor Cruz sowie Hollywoodstar Kathryn Newton. 

Eröffnung mit Pomp

Tags darauf findet am Nachmittag die glamouröse Eröffnungszeremonie im Marco Simone Golf & Country Club statt, die von der italienischen Entertainerin Melissa Satta geleitet wird. Der Singer-Songwriter Tom Grennan und die Opernsängerin Carly Paoli stehen dabei als besondere Gäste ebenfalls mit auf der Bühne. Grennan wird zwei seiner Hits zum Besten geben, während Paoli die italienische Nationalhymne intonieren wird. Bei der Zeremonie werden außerdem die beiden Ryder-Cup-Kapitäne Luke Donald (Europa) und Zach Johnson (USA) ihre jeweiligen Teams vorstellen. Mit Spannung erwartet, lüften die Veranstalter am Ende der Show als Höhepunkt dann auch das Geheimnis der ersten vier Vierer-Partien für Freitagmorgen. 

Donald vs. Johnson

Dann heißt es nicht nur für die zwölf Spieler der beiden Teams „Go Time“, sondern es wird sich auch zeigen, welcher der beiden Kapitäne seine Hausaufgaben am besten erledigt hat. Aufseiten der Europäer übernahm der Engländer Luke Donald das Kapitänsamt, nachdem der ursprünglich nominierte Schwede Henrik Stenson im letzten Jahr zur LIV Golf Serie wechselte und seines Ryder-Cup-Amtes enthoben wurde. Donald, der als Spieler jeden einzelnen Ryder Cup, an dem er teilnahm (2004, 2006, 2010, 2012), gewann, stellte sich bislang als würdiger Ersatz heraus. Sein US-Counterpart Zach Johnson ist zweifacher Majorsieger und nahm als Spieler an fünf Ryder Cups teil, wenngleich die ersten vier davon verloren gingen. Bei der Vergabe der Wildcards trafen beide Kapitäne kontroversielle Entscheidungen, die in den sozialen Medien ausgiebig diskutiert wurden. Aufseiten der US-Amerikaner entschied sich Johnson etwa für den formschwachen Justin Thomas, der aber in der Vergangenheit eine wichtige Stütze im Team war und über ein besonderes Standing bei seinen Kollegen verfügt. Keegan Bradley oder Lucas Glover, die in den letzten Wochen starke Leistungen zeigten, müssen dagegen genauso wie die LIV-Abtrünnigen Bryson DeChambeau oder Dustin Johnson zu Hause bleiben. 

Bei den Europäern war es vor allem die Nichtberücksichtigung des Polen Adrian Meronk, der drei Saisonsiege, u.a. bei den Italian Open am Marco Simone Course aufzuweisen hatte, die mancherorts für Stirnrunzeln sorgte.

Straka im Team

Während der Deutsche Yannik Paul nach einer grundsoliden Saison nur hauchdünn die direkte Qualifikation verpasste, bekam der Österreicher Sepp Straka, wie von allen Seiten erwartet, eine der sechs Wildcards von Luke Donald. Der 30-jährige gebürtige Wiener, der seit seinem 14. Lebensjahr als Doppel-Staatsbürger in den USA lebt, wird nach Bernd Wiesberger im Jahr 2021 der zweite Österreicher sein, der bei einem Ryder Cup die rot-weiß-roten Farben vertritt. Mit seinem Sieg bei der John Deere Classic und dem zweiten Platz bei der Open Championship zeigte die Formkurve des Österreichers in den letzten Wochen steil nach oben und man darf gespannt sein, wie „The Ox“, so sein Spitzname, sich in Rom schlagen wird. 

Offener Ausgang

Auch wenn die US-Amerikaner nach wie vor als Favoriten gehandelt werden, sprechen der Heimvorteil und die zuletzt gezeigten Leistungen der Euro-Aktivposten Rory McIlroy, Jon Rahm, Tyrrell Hatton, Tommy Felletwood und nicht zuletzt Viktor Hovland, der den FedEx Cup für sich entscheiden konnte, für Europa. Und dann hat Luke Donald mit dem schwedischen Shootingstar Ludvig Åberg, der erst im Sommer Profi wurde und seitdem die Golfwelt im Sturm erobert, ein ganz besonders heißes Eisen im Feuer. Wir dürfen also gespannt sein, wer am Ende in Rom die Nase vorne haben wird!

Wichtige Euro-Eckpfeiler: Ludvig Åberg, Viktor Hovland und Rory McIlroy.

44. Ryder Cup

Team Europe

  • Kapitän: Luke Donald (ENG)

Name – Alter – RC Bilanz

  • Ludvig Åberg (SWE) – 23 – Rookie
  • Matthew Fitzpatrick (ENG) – 29 – 0-5-0
  • Tommy Fleetwood (ENG) – 32 – 4-2-2
  • Tyrrell Hatton (ENG) – 31 – 2-4-1
  • Nicolai Højgaard (DEN) – 22 – Rookie
  • Viktor Hovland (NOR) – 25 – 0-3-2
  • Shane Lowry (IRL) – 36 – 1-2-0
  • Bob MacIntyre (SCO) – 27 – Rookie
  • Rory McIlroy (NIR) – 34 – 12-12-4
  • Jon Rahm (ESP) – 28 – 4-3-1
  • Justin Rose (ENG) – 43 – 13-8-2
  • Sepp Straka (AUT) – 30 – Rookie

Team USA

  • Kapitän: Zach Johnson

Name – Alter – RC Bilanz

  • Sam Burns – 27 – Rookie
  • Patrick Cantlay – 31 – 3-0-1
  • Wyndham Clark – 29 – Rookie
  • Rickie Fowler – 34 – 3-7-5
  • Brian Harman – 36 – Rookie
  • Max Homa – 32 – Rookie
  • Brooks Koepka – 33 – 6-5-1
  • Collin Morikawa – 26 – 3-0-1
  • Xander Schauffele – 29 – 3-1-0
  • Scottie Scheffler – 27 – 2-0-1    
  • Jordan Spieth – 30 – 8-7-3    
  • Justin Thomas – 30 – 6-2-1

Medianachweis: Sportcomm / Getty Images / European Tour, Marco Simone Golf & Country Club

Prev
Audi quattro Cup Österreichfinale

Audi quattro Cup Österreichfinale

Gisela und Thomas Krach gewinnen das Österreichfinale des Audi quattro Cups am

Next
Golfen auf Türkisch

Golfen auf Türkisch

Nach längerer Pause fand der Turkish Airlines World Golf Cup dieses Jahr wieder

Das könnte dich auch interessieren
Total
0
Share