Dunkles Geheimnis

Cobra Puma Golf trifft mit seiner DARKSPEED-Kampagne voll ins Schwarze.

Ich war ganz schön baff, als Cobra Puma Golf im vergangenen Herbst erstmals Einblicke in seine nagelneue DARKSPEED-Serie gewährte, die dann auch zum offiziellen Launch im Jänner dieses Jahres eine ganze Menge staunender Blicke auf sich zog. Wie der Name schon ein wenig verrät, legte man bei Cobra den Fokus für 2024 optisch gesehen auf einen spacigen Mix geheimnisvolles Weltall, garniert mit einer Prise 80er-Jahre-Retrostyle. Liebhabern des Kultfilms „Tron“ (1982) wird das Herz höhergeschlagen haben, als zu Beginn des Jahres dann auch die ersten pompösen Clips von DARKSPEED über heimische Fernseher und Monitore flimmerten.

Unendliche Welten

Doch natürlich steckt neben der richtig coolen Optik von DARKSPEED auch jede Menge Technik in der aktuellen Kollektion. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass man heutzutage in Sachen Schwung- und Schlägerkopfgeschwindigkeit die besten Ergebnisse für des Golfers liebsten Schatz, nämlich „Länge“, erzielen kann, und daher ist es kaum verwunderlich, dass auch die Kalifornier genau dort den Hebel angesetzt haben. Mithilfe von Raumfahrtingenieuren, KI (verantwortlich für die PWR- Bridge-Gewichtung) und weltraumtauglichen   Materialien wurde geforscht, designt und gebastelt, was das Zeug hält.

Alle guten Dinge

Gleich 3 verschiedene Schlägerkopftypen gibt es, hinter deren Namen „LS“, „MAX“ und „X“ dank individuell anpassbarer Gewichtsverteilung eine unglaubliche Vielzahl von Bastelmöglichkeiten steckt. Während das Modell LS (weniger Spin, mehr Flugbahnkontrolle)  ganz  klar auf Spieler mit höherer Schlägerkopfgeschwindigkeit  abzielt und eine Weiterentwicklung des Prototyps vom aktuellen Longdrive-Weltmeister Kyle Berkshire ist, hat man beim MAX-Modell die maximale Fehlerverzeihung für Einsteiger im Fokus. Ziemlich genau in der Mitte befindet sich mit X dann noch die Variante, die den Golfern zusagen dürfte, die sich einen Mix aus beiden Welten wünschen.

Mit Vollgas voraus

„Das aerodynamische Konzept der neuen DARKSPEED-Driver- Familie übertrifft alles Bisherige“, zeigte sich Mike Yagley, Vice  President  of  Innovation Cobra Golf, auch sehr zufrieden mit dem Launch. „Wir haben einmal mehr Aerodynamik, Masseverteilung und Elastizität vorangetrieben, um Golfern die technologisch fortschrittlichsten und innovativsten Schläger anbieten zu können“, so Yagley.

Familie komplett

Passend zu den Drivern, Fairwayhölzern und Hybriden finden sich aber natürlich auch noch Eisen (auch in One-Length-Variationen erhältlich) in der DARKSPEED-Familie  wieder.  Damit ist eine große Palette für neuen Speed abgedeckt, der künftig in die Golfbags Einzug halten wird.

Tolle Insides

Dass man seitens Cobra Golf 2024 nicht nur optisch und technologisch neue Wege gehen will, zeigte vergangene Woche der Besuch des frisch gebrandeten Tourtrucks im GC Herzogenaurach. Dabei hatten auch endlich einmal die normalsterblichen Golfer die Chance, in das Hightech-Golfzeitalter hineinzuschnuppern. Dank Schwunganalyse, Fitting und vor allem Besuch im imposanten Truck, der ab Mai von Station zu Station auf der DP World Tour tingeln wird, konnte man sich ein hervorragendes Bild davon machen, was Cobra Golf zurzeit so alles auf die Beine stellt.


Ein Hingucker: der Tourtruck in Herzogenaurach.

Tour Approved

Dass das neue Material auch wirklich gut performt und sich auch schon auf der Tour bewährt hat, zeigt der jüngste Erfolg von Jesper Svensson bei der Porsche Singapur Classic. Bei seinem Prämierensieg hatte der Schwede die Hölzer  der  DARKSPEED-Serie bereits in der Tasche.


Jesper Svensson kommt mit den neuen DARKSPEED-Produkten schon bestens zurecht.

Medianachweis: Cobra Golf

Prev
Golfen und Gipfel stürmen

Golfen und Gipfel stürmen

Erholung, die nachhaltig nachwirkt

Next
Das Comeback, das happy macht

Das Comeback, das happy macht

Adam Sandler scheint nun Ernst zu machen mit der Fortsetzung des beliebten

Das könnte dich auch interessieren
Total
0
Share