Geschichte am Beach

Zum ersten Mal fanden die US Women‘s Open in Pebble Beach statt. Mit Allisen Corpuz holte eine Hawaiianerin den Titel.

Allisen Corpuz stand auf dem Podium neben einer Trophäe, die so groß und glänzend war, dass sie sie praktisch überwältigte, und erzählte den versammelten Schriftgelehrten, dass sie nie wirklich gedacht hätte, dass sie jeweils so weit kommen würde. Angesichts der Art und Weise, wie Corpuz in einer historischen Golfwoche, in der der höchste Gehaltsscheck im Sport nicht einmal die größte Schlagzeile war, ruhig ihren Geschäften nachging, eigentlich kaum zu glauben.

Historisches Pebble

Doch hier ging es um weit mehr als um Geld; Es war eine Chance, Geschichte zu schreiben. Eine Chance, die Ehre zu erringen, als erste Frau eine große Meis­terschaft auf dem ikonischen Pebble Beach Golf Links zu gewinnen. Pebble Beach – ein amerikanisches Kleinod, das in seiner Schönheit und Kraft geradezu atemberaubend ist. „Mein Coach hat mir heute Morgen gesagt, niemand wird es dir schenken“, sagte Corpuz, die es an einem sonnigen Tag mit einer ganzen Horde von Verfolgerinnen aufnehmen musste. Am Ende schloss sich Corpuz Größen wie Jack Nicklaus, Tiger Woods und Tom Watson als Sieger einer Major-Meisterschaft in Pebble Beach­ an. In einer Woche, als sich das ehemalige Starlet Michelle Wie West, Absolventin der Punahou School, vom Wettkampfgolf zurückzog, sagte Corpuz, die ebenfalls aus Hawaii stammt, der Welt Aloha.

Allisen Corpuz gewinnt die U.S. Women‘s Open in Pebble Beach.

​Die 25-jährige USC-Absolventin, die in ihrem zweiten Jahr auf  der Tour ist, startete die Woche unter dem Radar auf Platz 29 der Weltrangliste. Sie beendete die Woche mit einem Glückwunsch-Tweet des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, der um eine gemeinsame Startzeit anfragte.

Ihre Mutter lief am späten Sonntagabend nervös das berühmte 18. Fairway entlang und betete, während sie eine Wasserflasche umklammerte. Ihr jüngstes Kind näherte sich dem finalen Grün mit einem Vorsprung von drei Schlägen und absolvierte das letzte Loch souverän in Par und sicherte sich neben dem Sieg auch einen Scheck über zwei Millionen Dollar. Auf der überfüllten Tribüne brachen „U-S-A!“-Rufe aus. Die Hawaiianerin mit südkoreanischer und philippinischer Abstammung war die erste Amerikanerin seit Brittany Lang im Jahr 2016, die die U.S. Women’s Open-Trophäe in die Höhe stemmte. 

Charley greift an

Während die Österreicherin Emma Spitz zumindest den Cut schaffte und den geteilten 59. Platz verbuchte, war die Engländerin Charley Hull nahe dran, für einen europäischen Major-Sieg zu sorgen. Die Solheim Cupperin spielte mit einer 66 (-6) die Runde des Tages und schaffte noch Platz zwei. „Schüchterne Kinder bekommen keine Süßigkeiten“, lautet ihr Credo und so griff sie auf der 18 mit dem zweiten Schlag das Grün an. Ein toller Schlag, doch allein Allisen Corpuz stand an diesem historischen Tag in Pebble Beach noch vor ihr.  

Medianachweis: Sportcomm/Getty Images

Prev
Neue Generation G5

Neue Generation G5

Shot Scope präsentiert die brandneue G5 GPS Uhr

Next
Ex-Fußballerin mit Premierensieg auf der Ladies Tour

Ex-Fußballerin mit Premierensieg auf der Ladies Tour

Kristyna Napoleaova spielt erst seit sieben Jahren Golf

Das könnte dich auch interessieren
Total
0
Share