Zurück zur Ross-Ära

Oak Hill beauftragte Andrew Green mit einem Redesign, um die einst Goldene Ära von Donald Ross wieder aufleben zu lassen.

Die 105. PGA Championship war auf ganzer Linie ein Erfolg und auch der Austragungsort, der Oak Hill Country Club, präsentierte sich einmal mehr als würdiger Major-Schauplatz. Oak Hill ist ein exklusiver Country Club im Nordosten der USA in Pittsford, New York, einem Vorort südöstlich von Rochester. Der 1901 gegründete Club ist vor allem für seinen East Course bekannt, der bereits mehrfach Austragungsort großer Meisterschaften war.

Der East Course, der von Design-Ikone Donald Ross konzipiert wurde, ist rund um den östlichen Zweig des Allen Creek angelegt, der auf neun seiner 18 Löcher als Wasserhindernis ins Spiel kommt. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Änderungen am Platz vorgenommen, zuerst von Robert Trent Jones Sr. in den frühen 1960er-Jahren, und danach für die U.S. Open 1989 und die PGA Championship 2003 von Tom Fazio und seiner Designgruppe. Während diese Änderungen allesamt im Interesse eines höheren Schwierigkeitsgrads für Tour-Profis umgesetzt wurden, erfuhr der Club Kritik, weil er sich zu weit von Ross‘ ursprünglichem Design entfernte. Die Clubfunktionäre wussten, dass es an der Zeit war, einige Änderungen vorzunehmen. „In gewisser Hinsicht ist es so, als ob man ein Haus besitzt. Man muss sich um den Haushalt kümmern und immer ein paar Aktualisierungen vornehmen“, sagte Jeff Corcoran, Manager der Golfplätze und Anlagen in Oak Hill. „Und ich denke, der Fortschritt des Spiels bestimmt in gewisser Hinsicht einen Großteil der Arbeit, der zu leisten ist, insbesondere, wenn man ein Golfplatz sein will, auf dem große Meisterschaften stattfinden.“

Hole 6, eines der anspruchsvollsten Löcher am East Course in Oak Hill.

Neuer, alter Glanz

2015 beschloss der Club, das Ross-Flair wieder auf den Platz zurückzubringen. Es wurde der Architekt Andrew Green engagiert, der nach Angaben des Clubs mit Jeff Corcoran, dem PGA Tour-Pro und gebürtigem Rochesterian Jeff Sluman sowie einem East Course Restaurierungskomitee unter der Leitung von Tim Thaney und Jim McKenna zusammenarbeitete. Green nutzte Ross‘ Originalzeichnungen und historische Fotos, um die beste Vorgehensweise bei der Restaurierung der Anlage zu ermitteln. „Donald Ross hat den East Course auf einem atemberaubenden Stück Gelände angelegt, wo die Löcher auf inspirierte Weise ihre Richtung ändern und über das Grundstück fließen“, sagte Green, der sich dank Referenzen wie Wannamoisett, Inverness und Congressional als Restaurierungsexperte etabliert hat. „Wir werden jedes Quäntchen historischer Daten nutzen, um die Strategie, den Stil und die Absichten von Ross widerzuspiegeln, mit einem scharfen Blick auf die Art und Weise, wie das Golfspiel heute gespielt wird.“

Seit dem Abschluss der Arbeiten 2019 erstrahlt der East Course in neuem, alten Glanz und bestand nun auch den ersten Major-Test bei der diesjährigen PGA Championship. Und so meinte Andrew Green abschließend: „Die Ergebnisse des Redesigns werden das Erbe von Oak Hill für die kommenden Jahrzehnte schützen.“

Die Ergebnisse des Redesigns werden das Erbe von Oak Hill für die kommenden Jahrzehnte schützen.

Andrew Green

Medianachweis: Oak Hill Country Club, Kellner / PGA of America

Prev
Tour de Vin

Tour de Vin

Meiomi Wines und die PGA Tour verlängern ihre Wein-Kooperation bis 2025

Next
„Tee Time“

„Tee Time“

Falkensteiner Hotels & Residences locken Anfänger und Profis aufs Grün

Das könnte dich auch interessieren
Total
0
Share